Home Eco Living Zero Waste Kitchen Part 2

Zero Waste Kitchen Part 2

by Marisa

Hi meine lieben fairladies,

heute geht es weiter mit ein paar Ideen wie man es schaffen kann in der Küche weniger/keinen Müll zu produzieren. Ein paar meiner persönlichen Alltagstipps gab´s schon in diesem Post zu lesen.

Tipps für eure Zero Waste Kitchen

 Glas  statt Karton & Plastik

Ein paar einfache Änderungen beim Wocheneinkauf können schon eine Menge Müll sparen. Glas ist zwar sehr energieintensiv in der Herstellung aber trotzdem eine tolle Alternative bei Milch, Joghurt und Sahne. Die leeren Gläser können super Behälter für selbstgemachte Cremes, Wasch- oder Putzmittel usw. sein oder zu neuen Einkaufsbehältern werden. Auf manche Flaschen gibt es auch Pfand, dann kann man sie einfach wieder zurück geben. Alle, die auf dem Land wohnen, können sich auch mal bei den lokalen Bauern erkundigen, ob sie Milchtankstellen haben, Milchlieferungen anbieten oder im Hofladen eigene Produkte verkaufen.

 Dose  statt Folie & Verpackung

Ihr seid auf der Jagd nach Fleisch, Käse oder eingelegten Köstlichkeiten? Dann nehmt doch das nächste mal ein paar Dosen zum Einkaufen mit anstatt das fertig eingeschweißte Zeug zu kaufen. An der Fleisch- oder Käsetheke, bzw. beim Metzger oder Feinkostladen schmeckt es eh meistens besser. Das erste Mal müsst ihr vielleicht ein bisschen was erklären aber so lernt man die Leute kennen und die nächsten Male geht´s sicher leichter. Wenn es euch total schwer fällt nehmt Freunde mit, die gleich im Anschluss auch die Dose zücken, oder behauptet mit der Edelstahldose in der Hand einfach ihr hättet eine Plastikallergie, bei der Allergienausrede fragt meistens niemand weiter nach ;).

 Groß  statt klein

Zwar nicht komplett ohne Müll aber zumindest mit weniger geht es, wenn man bei manchen Sachen eine große Packung kauft statt zehn kleine zu benutzen. Zum Beispiel Sahnesteif, Backpulver oder Vanillzucker kommen in einzelnen kleinen Tütchen, die dann zusätzlich nochmal in Plastik verpackt werden. Beim Kuchenbacken oder zur Plätzchen Zeit häufen sich die Tütchen da ganz schön an! In Großmärkten gibt es solche Sachen in großen Mengen zu kaufen und dadurch lässt sich zumindest ein bisschen Müll vermeiden. Da man für die Märkte meistens eine Mitgliedskarte braucht, müsst ihr vielleicht im Bekanntenkreis oder im Lieblingscafé fragen wer euch die Karte leiht oder eine Packung mitbringt 🙂

 Kreativität  statt immer der gleiche Müll

Ich backe total gern Kuchen. Einer meiner Lieblingskuchen “Fantaschnitten” hat ein kleines bisschen Fanta im Teig für den ich jedes Mal trotzdem eine Dose oder Flasche Fanta kaufen muss, während man für den Belag Mandarinen in der Dose kauft und da den Saft nicht braucht. Das kam mir mit der Zeit etwas blödsinnig vor! Das letzte Mal habe ich einfach ein bisschen von dem Mandarinensaft mit Sprudelwasser vermischt und das als Fantaersatz benutzt. Schmeckt genauso gut, ich spar mir die Dose Fanta und kann den Mandarinensaft sinnvoll verwenden. Ich denke mit ein bisschen Kreativität kann man nicht nur bei Kuchenrezepten, sondern bei allen möglichen alltäglichen Sachen wie Kochen, Einkaufen usw. irgendwie Müll sparen, indem man einfach mal was anders macht, ausprobiert oder weglässt.

In diesem Sinne seid kreativ und schreibt mir was euch so alles eingefallen ist.

-yourfairlady

 

 

You may also like

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.