Home DIY DIY: Kaffee Peeling

DIY: Kaffee Peeling

by Marisa

Hi meine lieben fairladies,

heute möchte ich euch kurz das einfachste DIY Peeling überhaupt vorstellen: Kaffee Peeling. Bestimmt jede von uns hat schon viel zu viel Geld für künstlich riechende Peelings, mit seltsam farbigen Kügelchen in blöden Plastikverpackungen ausgegeben. Die sind nicht nur häufig zu teuer sondern auch noch total schädlich für die Umwelt! Diese winzigen bunten Kugeln bestehen nämlich meistens aus Plastik und sind so klein, dass Kläranlagen sie nicht vollständig aus den Abwassern herausfiltern können. Dadurch gelangt dieses Mikroplastik aus dem Peeling in die Gewässer, auf die Felder und in die Luft und durch die Nahrungskette zum Schluss auch bei uns in den Bauch.

Damit ist jetzt Schluss und Dank dem Tipp von “Experiment Selbstversorgung” gibt es bei mir ab jetzt Kaffee Peeling. Das Peeling ist super leicht herzustellen, kostet dich fast nichts und spart Müll wenn du es einfach in einem alten Marmeladenglas oder einer kleinen Schüssel aufbewahrst.

Für das Peeling brauchst du:

  • Kaffeesatz
  • 2 Löffel Olivenöl (hängt von der Menge des Kaffeesatzes ab, einfach aufpassen dass es nicht zu flüssig wird)

Das Kaffee Peeling ist super angenehm, nicht nur im Gesicht sondern auf dem ganzen Körper (Achtung nur in der Dusche das macht sonst Sauerei), und ich liebe den Geruch. Die Haut ist danach super weich, total erfrischt und angeblich ist der Spaß auch noch gut um Cellulite vorzubeugen – also schnell nachmachen!

-yourfairlady

Hi my lovely fairladies,

today I have a quick and easy recipe for a coffee peeling for you. Regular peelings often contain micro plastics, are also packaged in plastic and quite expensive. With this coffee peeling you can save money, create less waste and still get clean and soft skin.

You need:

  • leftover coffee grounds
  • 2 table spoons of olive oil (more or less depending on the amount of coffee grounds)

I absolutely love the smell and my skin feels soft and refreshed afterwards.

-yourfairlady

You may also like

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.