Home Eco Living Everyday Green #3

Everyday Green #3

by Marisa

Hi meine lieben fairladies,

die Zeit vergeht und mein Leben wird langsam aber sicher immer nachhaltiger und die Nachhaltigkeit wird zum Glück auch immer selbstverständlicher und alltäglicher. Heute geht schon der dritte “Everyday Green” Post mit kleinen Alltagstipps für einen nachhaltigeren Alltag online und ich hoffe es ist wieder etwas für euch dabei. Falls ihr noch mehr grüne Alltagsinspirationen möchtet gibt es hier und hier noch etwas für euch zu lesen.

  1. Zahnputztabletten: Zähne putzen ist wichtig das haben wir spätestens durch die Vorträge und Zahnputzaktionen in Kindergarten und Grundschule verstanden. Für plastikfreies Putzen kann man neben der Zahnbürste auch die Zahnpasta wechseln. Die Denttabs Zahnputztabletten (via monomeer ca. 12€) werden nur in Papier eingeschlagen. Die Tabletten sind im ersten Moment etwas ungewohnt weil man sie erst zerkauen muss bevor man putzt aber inzwischen finde ich sie wirklich super.
    Gespart: Plastik von der Zahnpastapackung.
  2. Zahnseide: Zur weiteren Mundhygiene darf natürlich auch Zahnseide nicht fehlen. Dieses Modell (via monomeer ca. 4€) kommt in einem kleinen Glasflakon mit Schraubdeckel und kann durch Nachfüllpacks aus der Papiertüte wieder aufgefüllt werden.
    Gespart: Plastikverpackung der Zahnseide.
  3. Körperbutter: Für geschmeidige Haut und nachhaltiges cremen kann man auf die Körperbutter ohne Verpackung zurückgreifen (via monomeer ca. 5€). 
    Gespart: Plastikverpackung.
  4. Post-Its: Klebenotizzettel sind für mich großer Teil meiner Arbeit und ständiger Begleiter in meinem Terminkalender. Leider sind die kleinen Erinnerungshilfen meistens in Folie verpackt und nicht aus recycletem Papier. Darum bin ich jetzt auf diese hier umgestiegen aus recyceltem Papier und ohne Plastikverpackung.
    Gespart: neues Papier, Plastikverpackung der Post-Its.
  5. Sonnencreme: Sommer? Ja, bitte! Sonnebrand und Plastik? Nein, Danke! Deswegen gibt es die praktische Sonnencreme aus der Dose (via monomeer ca. 20€).
    Gespart: Plastiktube der Sonnencreme.

Um euch den Start in ein plastikfreies (oder zumindest etwas plastikfreieres) Leben so einfach wie möglich zu machen, freue ich mich besonders, dass es heute für euch ein Plastikfrei-Paket “Sorglos” zu gewinnen gibt. Vielen vielen Dank an Susan von monomeer dafür.

Gewinnen könnt ihr indem ihr:

  • die myfairladies Facebook Seite liked
  • und hier oder bei Facebook einen Kommentar hinterlasst und erzählt was ihr im Alltag macht, um Plastik zu vermeiden.

Das Paket wird dann unter allen Teilnehmern verlost.

Ich wünsche viel Spaß bei eurem etwas grüneren Leben und viel Erfolg für das Gewinnspiel.

-yourfairlady

in friendly cooperation with monomeer.de

You may also like

8 comments

Janna 10. September 2017 - 11:34

Hey Moin Marisa,

deine Seite gefällt mir sehr gut und gibt mir immer wieder neue Anregungen.
Ich wollte dich auch nur kurz darauf hinweisen, dass du nicht nur die Plastikverpackung sparst, sondern in vielen Zahnbürsten, Schampoos, Peelings, etc. sind Mikroplastiken drin, die ins Grundwasser gehen und sehr schädlich für die Umwelt sind.
Vielleicht könntest du da ja einen Beitrag drüber schreiben?
Und danke für die Rasiererempfehlung! Ich habe bei dir beide Produkte gesehen, den Boddy&Clyde und den Sissi&Franz, wie siehst du die Unterschiede in dem Gebrauch?
Liebe Grüße und mach weiter so!
Janna

Reply
Marisa 10. September 2017 - 19:03

Liebe Janna,
danke für das Kompliment! Freut mich sehr, dass dir die Seite gefällt.
Ja das mit dem Mikroplastik ist ein guter Tipp und sicher einen Beitrag wert.
Wir haben hier beide Rasierer daheim und ich habe beide schon benutzt kann aber keinen Unterschied feststellen außer, dass sie leicht verschieden aussehen. Ich vermute, dass sie nur verschieden heißen weil sie leicht anders aussehen damit daheim jeder seinen Rasierer erkennt oder so 😉
Liebe Grüße,
Marisa

Reply
Caro 20. Juli 2016 - 19:41

Ich versuche schon seit Jahren, beim Einkaufen immer meine eigenen Stofftaschen mitzunehmen. Neulich hab ich mir in einem verpackungsfreien Laden Baumwollsäckchen für Obst und Gemüse besorgt sowie eine Bambuszahnbürste 🙂 Was ich noch geschafft habe, ist mal der Umstieg auf Seifenstücke für Shampoo- und Duschgelersatz. Die alten Sachen muss ich aber noch tlw fertig aufbrauchen….

Reply
Solveig Werner 20. Juli 2016 - 19:35

Hey Marisa, ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen. Dein Stil gefällt mir sehr!
Dass diesem Artikel auch noch ein Gewinnspiel anhängt, ist dann ja gleich doppeltes Glück. 🙂
Ich gebe auch mein Bestes und versuche immer mehr auf natürliche oder gar keine Verpackungsmaterialien zu setzen. Ich habe seit knapp zehn Jahren immer einen Jutebeutel in meiner Tasche dabei, versuche Gemüse ohne Plastikverpackung zu kaufen und bevorzuge beim samstäglichen Einkauf alles, was im Glas angeboten wird, sofern ich solches brauche – ein Beispiel hierfür ist Gemüsebrühe – und wenn es TK-Kräuter sein müssen, dann nehme ich z.B. die Bio Kräuter von Edeka und nicht die von Iglo. Letztere haben mehr Plastikverpackung.
Mein Wasser kommt aus einem Filter von Leogant, der direkt an den Wasserhahn angeschlossen wird, das tut auch gleichzeitig meiner Gesichtshaut viel besser, und meine Zahnbürste ist von Hydrophil. Die Denttabs kenne und benutze ich, allerdings habe ich bisher keine ohne die Plastikhülle gefunden. Ein super Tipp also!
Für die Haare habe ich Lavaerde ausprobiert, allerdings muss ich eingestehen, dass dies meinem Haupt nicht ganz so gut bekam.
Bei allem anderen brauche ich noch gute plastik- und verpackungsfreie Alternativen. Dennoch schaue ich hier bereits, dass ich umweltfreundliche Verpackungen z.B. bei Hausputzmitteln oder Shampoo verwende.
Vielen Dank für den Artikel!
Liebe Grüße, Solveig 🙂

Reply
Manuela van Coffeenoodles 20. Juli 2016 - 16:13

Hi liebste Marisa, ich liebe deine Verlosungen! Mal schauen, ob diesmal das Glück auf meiner Seite ist. 🙂
Mein Leben ohne Plastik ist schwierig, aber ich gebe nicht auf! Von vielen belächelt oder verständnislos angeschaut, gehe ich mit meinen 3-5 verschieden Stofftaschen einkaufen. Dabei sehe ich mich immer wieder gezwungen, auf gewisse Lebensmittel zu verzichten, weil sie in Plastikverpackungen stecken.
Meine tägliche Wasser-Dosis, fülle ich jeweils bei mir zu Hause in zwei Glasflaschen ab und schleppe sie zusammen mit meinem MAC in den Laden. Mein tägliches Workout. *lach.
Liebste Grüsse vom Bodensee! 🙂

Reply
Susanne 20. Juli 2016 - 16:01

Ich bin gerade so richtig mit dem Thema Müllvermeidung beschäftigt und habe mir schon Rezepte für Waschmittel, Geschirreiniger und Mundwasser raus gesucht. Außerdem kaufen wir keine Plastikflaschen mehr, weil wir einen Sodastream haben undvoch ernähren mich vegan.
Ich versuche meiner 13 jährigen Tochter auch bewusst zu machen, daß sie bei jedem Kauf darauf achtet, keine Plastik Artikel zu kaufen und würde mir wirklich wünschen, daß dieses Thema mal ausführlich in der Schule behandelt wird…
LG 🙂

Reply
Tanita 19. Juli 2016 - 23:16

Für mich ein ganz wichtiger und einfach umzusetzender Punkt: Lunette statt Tampons!

Reply
Lena Hut 19. Juli 2016 - 20:02

Zahnbürsten wurden schon ausgetauscht, das mit den Zahnpastatabletten ist mir noch ganz neu, die werde ich definitiv ausprobieren! Vielleicht hab ich ja Glück mit dem Starterpaket 🙂
Nachdem Shampoo und Duschgelflasche dem Shampoobar und Seife gewichen sind, versuche ich gerade alle Putzmittel und andere Haushaltmittel nach und nach aufzubrauchen und durch selbstgemachte Mittelchen auszutauschen. So ist das Plastik zwar nicht aus dem Haus, aber die praktischen Sprühflaschen kann man zumindest immer wieder verwenden . Und zudem gelang weniger Chemie in die Umwelt.
Vielen Dank für deine Beiträge auf fb und hier. Ich weiß deinen Blog sehr zu schätzen! Ich hoffe wirklich du kannst noch viele da draußen mit deinen Beiträgen erreichen !

Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.