Home Eco Living Everyday Green #2

Everyday Green #2

by Marisa

Hi meine lieben fairladies,

wie schon in dem letzten “Everyday Green” Post gibt es hier wieder ein paar einfache Tipps für einen etwas grüneren Alltag. Heute dreht sich alles rund um das Thema Einkaufen und Kochen. Alle Produkte die ihr hier seht sind von dem Online Shop monomeer, einem Shop für Produkte die kein Plastik beinhalten, nicht in Plastik verpackt sind und bei plastikfreiem Leben und Einkaufen behilflich sind. Monomeer hat wirklich eine super Auswahl an Büro-, Haushalts- und Badartikeln, die Produkte sind nicht teuer und zu jedem Teil wird einem erklärt wie es verpackt ist.

  1. Einkaufen 2.0: Wie in dem letzten Post schon angemerkt, versuche ich in Plastik verpacktes oder eingeschweißtes Obst und Gemüse nach Möglichkeit komplett zu vermeiden. Damit man dadurch aber auch nicht in Versuchung kommt diese dünnen Plastiktüten zu benutzen, um das Obst oder Gemüse nicht einzeln aufs Band zu legen, habe ich mir von monomeer “Re-Sack” bestellt. Diese praktischen Obst- und Gemüsenetze kosten nicht viel (2 Netze ca. 6€), sind leicht mitzunehmen und wiegen auch fast nichts.
    Gespart: Plastiktüten.
  2. Bäckerei: Ich kann mich erinnern, dass früher bei unserem Dorfbäcker die älteren Leute immer einen Einkaufsbeutel dabei hatten und damit Brot, Semmeln etc. mitgenommen haben. Warum macht man das eigentlich nicht mehr? Ich habe jetzt auf jeden Fall wieder Beutel in denen mein Brot genauso gut aufgehoben ist wie in den Papiertüten (3er Set ca. 15 €).
    Gespart: ca. 1 Papiertüte am Tag.
  3. Verpackung: Frischehaltefolie war gestern! Probierts doch mal mit den Bienenwachstüchern von monomeer. Super geeignet für die Aufbewahrung von Brot, angeschnittenem Gemüse, zum abdecken oder auch zum einfrieren (3er Set ca. 17€).
    Gespart: Alu- und Frischhaltefolie.
  4. Abspülen: Statt der Plastikspülbürste gibt es bei mir jetzt eine aus Holz, die man gleich mit praktischen Ersatzköpfen kaufen kann (Set ca. 3€).
    Gespart: Plastik.
  5. Kochen: Die Kochutensilien aus Holz machen ihren Job genauso gut wie ihre bösen Brüder aus Plastik nur mit dem großen Vorteil, dass sie kompostierbar sind (Stück ca. 1,30€).
    Gespart: Plastik.

-yourfairlady

in friendly cooperation with monomeer.de

You may also like

4 comments

Bina 28. März 2016 - 20:45

Super Tipps! Von den Bienenwachstüchern habe ich noch nie was gehört. Meine Kollegin benutzt immer Einmachgläser für ihr Lunch in der Firma. Das finde ich auch super praktisch.
Liebst, Bina
stryleTZ

Reply
Marisa 29. März 2016 - 11:08

Vielen Dank liebe Bina! Ja die Bienenwachstücher sind auch mein Favorit und total praktisch. Das mit den Einmachgläsern ist auch eine tolle Idee! Vor allem sind Einmachgläser eh so vielseitig nutzbar.

Liebe Grüße, Marisa

Reply
Corinna 21. März 2016 - 22:29

Hello Marisa,
super Tipps 🙂 Das mit den Bienenwachstüchern kannte ich noch gar nicht – hält es denn genauso gut wie Klarsichtfolie? Und geruchsneutral? Klingt auf jeden Fall wie eine gute Sache; ich hasse es, wenn im Kühlschrank alles plötzlich voller Plastikfolie ist!
Liebe Grüße
Corinna
http://www.kissenundkarma.de/

Reply
Marisa 22. März 2016 - 21:05

Danke liebe Corinna. Ja die Bienenwachstücher sind super! Die sind geruchsneutral und eher steifer und dicker als Folie aber man kann sie gut biegen. Sie halten ungefähr ein Jahr. Liebe Grüße, Marisa

Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.